< Ein schleichender Killer - Reihe „Abendvisite“: Online-Vortrag von Dr. Gerold Thölking über Bluthochdruck
07.09.2020

Musikschulen wollen an „Musik schlägt Brücken“ festhalten

Die Regionale „Links und rechts der Ems“ liegt nun schon 16 Jahre zurück, aber alle die damals dabei waren, kriegen noch heute einen verklärten Blick, wenn sie sich daran erinnern. Der Kreis Steinfurt wurde seinerzeit mit ordentlich Landesgeld kulturell aufgerüstet – und profitiert davon im Grunde bis heute.


Die Musikschul-Vertreter aus dem Kreis Steinfurt wollen wieder Brücken schlagen mit Musik – trotz Corona. Foto: Michael Hagel

Eines dieser Projekte, die 2004 initiiert worden sind und die es bis heute gibt, ist die alljährliche Veranstaltungsreihe „Musik schlägt Brücken“. Sie geht in ihr 17. Jahr und zieht normalerweise immer so 2500 Besucher an. Traditionell übernimmt der Kreis Steinfurt für die veranstaltenden sechs Musikschulen (Greven/Emsdetten/Saerbeck, Ochtrup/Neuenkirchen/Wettringen/Metelen, Rheine, Tecklenburger Land, Kulturforum Steinfurt und Ibbenbüren/Hörstel/Recke) das Marketing sowie die Öffentlichkeitsarbeit.

Außerdem gibt der Kreis etwas über 1400 Euro an Zuschuss pro Musikschule. „Dieses Geld ist gut angelegt“, sagte Kreisdirektor und kommissarischer Behördenleiter Dr. Martin Sommer am Freitagvormittag bei der Vorstellung des 2020er-Programms. Denn dieses Programm ist zwangsläufig ein anderes als in den Vorjahren, Corona geschuldet. „Flexibel und kreativ“, so Sommer, hätten die sechs Musikschulen auf die schwierige Lage reagiert und erstmals auch reine Online-Formate mit Streaming-Aktionen in ihr Programm aufgenommen.

Gemäß dem Titel der Veranstaltungsreihe würden Brücken geschlagen zwischen den Genres und Musikstilen, zwischen analogen und digitalen Formaten. Ganz nebenbei hätten sich die Akteure in diesen herausfordernden Zeiten mehr denn je miteinander vernetzt. Anstrengender als sonst sei die Organisation gewesen, so die Musikschul-Vertreter. Es gab mehr Auflagen und man musste mit der neuen Streaming-Technik zurechtkommen.

Zum Programm: Die Musikschule Greven/Emsdetten/Saerbeck macht am 7. November einen Band-Workshop, in dem Grundlagen für Pop- oder Rockkonzerte erarbeitet werden. Am Ende steht ein kleines Konzert. Die Musikschule Tecklenburger Land veranstaltet am 4. Oktober ein Crossover-Livekonzert unter Coronaauflagen für immerhin 200 Personen in der Ev. Stadtkirche Lengerich – mit allerlei Pop-, Musical- und Klassikelementen.

Ochtrups Musikschule produziert am 7. und 9. September sowie am 6. November im Videostudio insgesamt sieben Musikvideos von und mit Kindern, die dann im Anschluss auf YouTube veröffentlicht werden. Die Musikschule Rheine wird am 20. September vor dem Seniorenheim St.-Josefshaus in Altenrheine ein Open-Air-Konzert veranstalten; dabei sind auch ein Kinderchor und eine Tango-Tanzgruppe.

Die Steinfurter veranstalten in der Jugendbildungsstätte Nordwalde vom 17. bis zum 20. Oktober einen Jazzworkshop mit guten Dozenten. Musiker (außer Saxofonisten) dürfen sich noch anmelden. Und Ibbenbürens Musikschule streamt am 20. Dezember unter dem Titel „Folks for Christmas“ Volks- und Folklieder im Rahmen eines Weihnachtskonzerts. Sowohl Profis als auch Schüler machen dabei mit.

Opens external link in new windowUnd hier geht es zum Artikel der Westfälischen Nachrichten.