Kathrin Filip, begleitet von Erdmute Eicker am Flügel, interpretierte gefühlvoll „Die Liebende schreibt“ und „Suleika“, zwei Lieder von Felix Mendelssohn Bartholdy. Bei Franz Schubert’s  „Gretchen am Spinnrade“ und „Somewhere“, „I feel pretty“ und „Tonight“ aus Leonard Bernstein‘s „West Side Story“ bewies die Sängerin eindrucksvoll, dass sie sich mit ihrer Stimme in ganz unterschiedlichen Genres wohlfühlt.

Jazzig wurde es beim Auftritt des Trompeters Robert Brodde und seinem Pianisten Antonio Di Martino. Facettenreiche und spannende Improvisationsteile prägten die Titel „Misty“ von Erroll Garner und „Mr. P.C.“ von John Coltrane.

Einen weiteren musikalischen Kontrast bildete abschließend die Serenade op. 20 "An Blanche" von Henri Marteau. Technisch souverän und  ausgesprochen ausdrucksstark musizierte das neunköpfige Holzbläserensemble der Musikschule unter der Leitung von Arndt Winkelmann dieses eher unbekannte Werk.

Dankbarer Applaus der Konzertbesucher für einen abwechslungsreichen Abend in angenehmer Atmosphäre.